Badesaison beginnt bibbernd – 13 Hamburger Badeseen laden zum Schwimmen ein

Badeseen

© Rainer Sturm  / pixelio.de

© Rainer Sturm / pixelio.de

An Hamburgs Badeseen startet die Saison – noch allerdings mit Bibberfaktor. Bei aktuell 9 bis 13 Grad Wassertemperatur macht das Schwimmen momentan wohl am ehesten im Neoprenanzug Spaß. Die meisten Badegewässer öffnen in diesen Tagen und sind bis etwa Mitte September geöffnet. Die Wasserqualität wird regelmäßig überprüft.

Die Bezirksämter entnehmen an den Badestellen alle drei Wochen Wasserproben. Diese werden entsprechend der EG-Badegewässerrichtlinie auf die Darmbakterien "Intestinale Enterokokken" und "Escherichia Coli" untersucht. Die Bakterien dienen als Anzeichen für eventuelle gesundheitliche Risiken durch Belastungen im Gewässer. Wenn nötig, wird das Gewässer zusätzlich auf Cyanobakterien (Blaualgen) und Zerkarien (Gabelschwanzlarven) untersucht. Außerdem werden in Hamburg die Sichttiefe, der pH-Wert und die Wassertemperatur gemessen. Bei Bedarf können die Untersuchungen der Wasserproben noch erweitert werden.

Der Eichbaumsee im Bezirk Bergedorf bleibt wegen der Überwachung der erfolgten Sanierungsmaßnahmen in diesem Jahr geschlossen.

Alle aktuellen Ergebnisse und die Bewertung der Wasserqualität der Hamburger Badegewässer sind auf der Internetseite der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt veröffentlicht (www.hamburg.de/badegewaesser). Hier gibt es auch Informationen zum Anfahrtsweg, Hinweise etwa zu Kiosken, Toiletten oder Umkleiden sowie Kurzbeschreibungen der Badestellen.

Noch ein Hinweis: Alle Besucher der Badeseen werden herzlich gebeten, Abfälle immer in den bereitstehenden Mülleimern zu entsorgen sowie die Vegetation am Ufersaum von Seen zu schonen. Und: Bitte keine Wasservögel füttern. Eine unnatürlich hohe Population dieser Tiere schadet nicht nur dem Gewässer, sondern erhöht auch das Risiko eines Zerkarienbefalls.

Pressefoto
Pressefoto

Anzeige