Behördensuche

Behörden

Städtepartnerschaften der Hansestadt Hamburg > Chicago

Weitere Informationen

Chronologie der Städtepartnerschaft
Bereits 1957 erfolgte der erste Vorstoß der Stadt Chicago, eine Partnerschaft mit Hamburg einzugehen. Als sich dann der Chicagoer Bürgermeister Richard M. Daley 1990 erneut mit dem Wunsch einer Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Chicago an Hamburgs damaligen Bürgermeister Henning Voscherau wandte, verwies er auf die vielen Gemeinsamkeiten der beiden Städte. Vor allem die Nähe zum Wasser prägt die beiden Städte. Aber auch als Wirtschafts-, Medien- und Kulturzentren nehmen sie eine ähnlich bedeutende Stellung ein. Und nicht zuletzt ein hoher Anteil an deutsch-stämmiger Bevölkerung in Chicago stellt eine Verbindung dar. Im Juli 1994 wurde in Chicago vor 500 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur der Partnerschaftsvertrag von den beiden Bürgermeistern unterzeichnet.
Internationale Wirtschaftszentren am Wasser
Hamburg ist wie Chicago eine sehr internationale Stadt, die sich durch hohe Lebensqualität – nicht zuletzt wegen der vielen Grünflächen – auszeichnet. Die Nähe zum Wasser – Chicago am Michigan See, Hamburg an der Elbe – prägt beide Städte, obwohl sie im Binnenland gelegen sind. Und beide Städte nehmen aufgrund ihrer Bedeutung als Wirtschafts-, Medien- und Kulturzentren eine besondere Stellung ein: Chicago als das bedeutendste Wirtschaftszentrum in der amerikanischen Mitte, insbesondere als Dienstleistungsstandort, Hamburg durch seinen Hafen als bedeutender Handels-, Messe- und Kongressplatz und große deutsche sowie europäische Industriemetropole.
Daten und Fakten
Chicago - gegründet 1833 und gelegen im US-Bundesstaat Illinois - ist mit gut acht Millionen Einwohnern (einschließlich der Vorstädte) die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Der Name "Chicago" ist indianischen Ursprungs und bedeutet "Land, das nach Zwiebeln riecht" - eine Anspielung auf die früheren Zwiebelfelder, die es in diesem Gebiet gab.
Chicago erstreckt sich mit seinen Vororten über etwa fünfzig Meilen entlang des Michigan-Sees, sechzehn Strände laden in den von Hitzewellen geprägten Sommern zum Baden und Verweilen ein. Chicago hat seinen Beinamen „windy city“ verdient. Wenn der berühmt-berüchtigte Winterwind „The Hawk“ durch die Stadt bläst, würde sich wohl mancher Chicagoer nach einer im Vergleich harmlosen Hamburger steifen Brise sehnen.

Anzeige