Behördensuche

Museen und Ausstellungen

Gedenkstein und Stolperschwelle für die Euthanasie-Opfer in den ehemaligenAlsterdorfer Anstalten, jetzt Ev. Stiftung Alsterdorf

Arndt Streckwall

  • Dorothea-Kasten-Str.
  • 22297 Hamburg
  • (040) 50 77 37 96  Kostenlos anrufen
    Unser Service für Sie
    Kostenlos anrufen bei:
    Gedenkstein und Stolperschwelle für die Euthanasie-Opfer in den ehemaligenAlsterdorfer Anstalten, jetzt Ev. Stiftung Alsterdorf Arndt Streckwall

    Telefonnummer: (040) 50 77 37 96

    So funktioniert es: Geben Sie oben Ihre Festnetz-Telefonnummer inklusive Vorwahl ein und klicken Sie anschließend auf "Verbinden". Es wird zunächst eine Verbindung zu Ihrer Rufnummer hergestellt. Im Anschluss daran wird der von Ihnen gewünschte Teilnehmer angerufen. Hinweis: Die Leitung muss natürlich frei sein.

    Die Kosten für dieses Gespräch übernimmt
    Dumrath & Fassnacht KG (GmbH & Co.).


  • E-Mail
  • Website

Weitere Informationen

Im April 1984 wurde ein Gedenkstein eingeweiht, der an die 629 körperbehinderten, psychisch kranken, teilweise auch lediglich verstörten oder verhaltensauffälligen Kinder und Erwachsenen erinnert. Sie wurden alle aus Alsterdorf deportiert, nur 79 überlebten die "Euthanasie"-Aktionen. Die Namen der Getöteten werden in einem Gedenkbuch genannt, das im Eingangsbereich der Alsterdorfer Sankt Nicolaus-Kirche ausliegt. Nach Dorothea Kasten, einem der Opfer, das nach der Deportation am 2. Mai 1944 in der Wiener "Euthanasie"-Anstalt "Am Steinhof" ermordet wurde, benannte die Stiftung Alsterdorfer Anstalten 1993 ihre Zufahrtsstraße. 2006 wurde vor dem Lageplan am Haupteingang der Alsterdorfer Anstalten in den Bürgersteig an der Dorothea-Kasten-Straße eine "Stolperschwelle" mit den Zahlen der Deportierten und Ermordeten eingefügt. An diesem Ort fuhren die Busse ab, mit denen die Opfer deportiert wurden.

Anfahrt



Anzeige